Praxisprojekt Freifunk

Ein interessantes Video zum Thema Freifunk. Hier wird auch deutlich, wie flächendeckend so ein Netzwerk in „kurzer“ Zeit entstehen kann.

Richtig erstaunlich ist, dass die Freifunk Software seit ungefähr 10 Jahren von der Europäischen Union mit etwa 100 Millionen Euro gefördert worden ist. Daraus wird deutlich dass die Software schon eine gewisse Evolution hinter sich hat. Das wichtigste Feature der Software ist das automatische Verbinden der Router untereinander, um ein durchgängiges WLAN-Signal zu ermöglichen.

Anhand von Weimar kann man auch die Vorteile einer Unterstützung von Stadt, Gemeinde und Politik sehen. So konnte man festlegegen, dass Freifunker alle Gebäude der Stadt nutzen dürfen, um dort ihre Geräte zu positionieren. Nur so konnte man die komplette Stadt mit freiem WLAN versorgen. Gerade weil, öffentliche Einrichtung auch oft hohe Gebäude sind, kann man so das Signal sehr leicht weiterleiten.

Den Appell von Bastian Bittorf möchte wir auch unseren Gemeinden/Städten nicht vorenthalten: “ Wenn Freifunker auf euch zu kommen und Lust haben etwas zu bauen, ehrenamtlich, ohne Kosten, dann bitte lasst die machen“!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.